Es gibt viel zu verlieren – Das Frauenprojekt

Datum/Zeit
25. November 2019 - 03. Dezember 2019
Ganztägig

Veranstaltungsort
CULINARA


Frauen stehen auf – Ein Kunstprojekt

Die Verhinderung von Gewalt gegen Frauen ist der Schlüssel zur vollen Verwirklichung der Grundrechte von Frauen. Im Durchschnitt ist weltweit jede dritte Frau Opfer physischer oder sexueller Gewalt, die häufig vom engsten Umfeld ausgeübt wird. Frauen müssen für Frauen aufstehen! Wir wollen eine Veränderung sehen. Die öffentliche Politik zur Prävention geschlechtsbezogener Gewalt muss stärker in den Vordergrund gerückt werden.

Die Künstlerin Marja Scholten-Reniers und der Club Si Villingen Schwenningen setzten in diesem Jahr ein öffentliches Zeichen in Form eines Kunst-Projektes.

Sticken ist wie schreiben oder zeichnen in slow-motion und bietet auf diese Weise Zeit und Raum für Gedanken, Austausch und Gespräch

Die Soroptimistinnen haben Frauen jeden Alters, kulturellen und beruflichen Hintergrundes eingeladen, sich im Rahmen der„Orange-Days“, an dem Kunstprojekt „Es gibt viel zu verlieren“ aktiv zu beteiligen. Es ging darum, sich Gedanken zu machen, was Frauen weltweit durch oder nach Erfahrungen mit physischer oder sexueller Gewalt verloren geht. Jede Frau war aufgefordert, ihre Überlegungen/Gedanken dazu, in Form eines Textes oder Symbols in Weiß auf orangefarbige Textilien zu sticken. Diese einzelnen Stoffstücke wurden von der Künstlerin zu Überzügen für Punchballs verarbeitet. Als Projektabschluss werden nun alle orangefarben bezogenen Punching-Bälle als stumme Mahnwache im Öffentlichen Raum aufgestellt. Denn – „Es gibt einiges zu verlieren!“ und  wir sind für einander und miteinander da und stellen uns gegen jede Form der Gewalt.

Soroptimist International Club
Villingen-Schwenningen

Das Frauen-Kunstprojekt erobert sich den Öffentlichen Raum: 11 Punchingballs bieten neue (Ein-) Sichten. Ab dem 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen stehen sie im Foyer des Culinara, VS-Schwenningen